Castell Berges Blog - CastellBerges

Castell Berges Titelgraphik
Direkt zum Seiteninhalt

Arte: Schwachmaten im Feindmodus über Reichsbürger

CastellBerges
Veröffentlicht von in Politik · 10 Februar 2019
Wie Staatsfeinde im Staatsauftrag Staatsfreunde verunglimpfen
Deutschland zuerst! Preussische Verwaltung!

Der Autor ist ein Fan von Colbert, Vauban, Napoleon (in Bezug auf die Modernisierung der Verwaltung und Wirtschaftsförderung) und Preussen. Da sind die Reichsbürger niedliche Symptome einer schweren Staatskrankheit. Und wen interessiert irgendein Vertrag oder Grundgesetz, wo doch die U.S.A. einen legeren Umgang mit Verträgen haben, d.h. Verträge sind einzuhalten, solange sie praktisch sind.
Es gibt zuerst die Legitimität des 'Vae Victis', des staatlichen Kindesmissbrauches, des Machtspiels und hundert anderen Schauplätzen, wo Verwaltung keine Konsistenz mehr hat, nicht mehr der Vitalität des Volkes und des Staates dient.

Die kranke Mentalität der Politik und der Leidmedien kann man in dem Propagandawerk von ARTE über die Reichsbürger sehen.
Dazu schlägt YouTube auch noch exakt-Propaganda vor. So viele Ohrfeigengesichter.

Widersprüche gegen Behördenbescheide werden als Ungeheuerlichkeiten (weil es Arbeit macht) dargestellt, wobei dies im Umwelt-, Steuer- oder Asylbereich industriell praktiziert wird. Da wird auch noch eine Sektenbeauftragte ins Feld geführt, um jeden Zweifler und Kritiker als Verführten oder Rattenfänger zu deklarieren. Dackelfernsehen.

Warum darf die Gefährdung der Demokratie durch die Altparteien-Mafia (Es dauert noch etwas, bis die AfD dazu gehört. Bis heute gilt noch Hölderlins "Jedem Anfang liegt ein Zauber inne". Oder so ähnlich. Der Autor hat 1980/81 auch für die heutigen Fascho-Grünen mitgemacht.) nicht kritisiert werden und warum darf man nicht eine effiziente Verwaltung erwarten? Warum soll der Staat sich nicht den Respekt verdienen, den er fordert? Warum sollen die soziologisch gleichen Leute wie unter Hitler heute die Macht ausüben?

Allein die EnEV (im Dienste der Klimareligion) ist so ein Beispiel für den Wahnsinn, weil nichts davon stimmt, was propagiert wird. Angefangen vom U-Wert. Es ist eine Filterblase statt sachorientiertes Arbeiten. Man muss sich einfach vorstellen, dass die Gesetze zusammenphantasiert werden und man eine Höllenangst vor Verifizierung der Energie- und Ressourceneinsparung hat. Evidenz ist der Teufel. KfW-Kredite gibt es für zertifizierte Lösungen, die aber soviel überteuert sind, dass man saftig draufzahlt. Ein besonderes Beispiel ist die Verwendung von EPS mit Brandschutz im WDVS, was nachher bei der Entsorgung nach heutigen Preisen rund 5000,- pro Tonne kostet. Bessere Dämmung mit Hanf etc. kann man kompostieren, aber wird im Sinne von BASF, STO etc. sanktioniert oder zumindestens behindert.

Das Schulsystem ist genauso krank, weil Wissens- und Könnensvermittlung der Feind ist und teleologisch es dazu dient Lehrerkindern Konkurrenz vom Hals zu halten, indem man den Schulerfolg von der Herkunftsfamilie immer stärker abhängig macht.

Familien(zerstörungs)recht dient zum demographischen Niedergang und dann kommen Schwachmaten, die schädliche Invasoren als unumgänglich erklären. Eine Scheidungsurkunde wurde als "unsichere Aktenlage" eingeordnet als Grund für eine Heiratsverweigerung, aber heute reicht ein benutztes Klopapier als Urkunde, um 4 Frauen zu haben. Mit allen 6-stelligen Folgen für Krankenversicherung (die durch Ulla Schmidt pervertiert ist) und Rentenversicherung,.

Auch die Breitbandversorgungs-Behinderung (Arme Gemeinden bekommen keine Förderung, weil sie nicht das Geld für den Eigenanteil haben. In Zeiten der Deutschen Post gab es noch den Versorgungsanspruch!) ist systemisch und dient der Verklumpung der Metropolen und der Verwüstung der ländlichen Räume. Mit dem 'Flüchtlings-Kamelle' nach Merkel hätte man Deutschland ganz ertüchtigen können.

Der westliche Überfall auf die Ukraine zeigt wie unfähig die deutschen Eliten sind, die Putin 'an den Eiern packen' wollten und dann nicht 'die Eier hatten' ihre Niederlage zu akzeptieren. Man wirft den russischen Markt weg, weil die U.S.A. (wie jetzt in Venezuela) die Rohstoffe Russlands als ihre eigenen Rohstoffe ansehen. Globalisierung oder Neoliberalismus ist eine Art von Ebola.

Gerade wird von YouTube ein weiteres Beispiel für Behördenlust abgespielt.
Behördenmitarbeiter in KZs hatten auch Prioritäten: Sozialleistungen, Vorgesetzte und Vorgärten
Auf dieser Basis wurde Vergasung und Verbrennung (= Umweltschutz) etabliert ... mit litauischen etc. Arbeitern wie heute in meist niedersächsischen Schlachthöfen.

Ein schöner Begriff ist auch 'Geschichtsrevisionismus' für das Aussprechen historischer Tatsachen, wobei man natürlich einräumen muss, dass die Reichsbürger genau wie die Angehörigen der heutigen Reichskulturkammer ein verzerrtes Geschichtsbild nach Dalí-Art haben. Man kann Geschichte nicht revisionieren in der behaupteten Art, weil es ist einfach eine Tatsache, dass in Deutschland Feindgeschichtssicht verbreitet wird, die die Fakten ignoriert. (Der Autor erinnert sich noch daran, wie vor ca. 35 Jahren ein Professor für Neuere Geschichte im Nebensatz den geplanten Überfall Polens auf Deutschland in den 20er Jahren erwähnte. Aber es wird immer nur vom 'Überfall auf Polen' geredet, der weniger Überfall war als der Überfall auf das schutzlose Jugoslawien nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Heute werden sich Geschichtsprofessoren nicht einmal das trauen, solange sie nicht emeritiert sind.) Und Hitler als unzweifelhafter Einflussagent der U.S.A. dient nun nicht wirklich als Vorbild für Verantwortung für das Gemeinwesen. (NeoNazis sind nur willkommene Opfer der Feingeschichtsschreibung.) Aber er kann kein schlechter Mensch gewesen sein, weil er Vegetarier gewesen sein soll. Ob die 16-jährige schwedische Klima-Veganerin auch so tickt?

Reichsbürger werden natürlich wie Assange verfolgt, der besser hätte wichsen sollen als gestörte Schwedinnen zu ficken. (Die Eskalation in Bayern hätte man wahrscheinlich mit einer gut gebauten, säuselnden Beamtin verhindern können, die jagdbegeistert ist. Vielleicht aber auch nicht, wenn die staatlich generierte Schädigung in der Kindheit zu stark war. Aber Politik und Verwaltung sind durchseucht von Leuten wie der Oberbürgermeisterin von Köln und ihrem damaligen Polizeipräsidenten. Im Vergleich zum unangenehmen Regierungspräsidenten Franz-Josef Antwerpes oder Malu Dreyer ist Kurt Beck fast eine Lichtgestalt in lichten Momenten, wie als er somalische Piraten mit Barbarossa verglich. Barbarossa hat sich durch Geiselhandel mit Richard Löwenherz das Geld beschafft, um die Söldner zu bezahlen, die Sizilien von der normannischen Verwandtschaft seiner Frau eroberten. Und da sassen hunderte geladene Gäste, die dumm grinsten und nicht verstanden.) Reichsbürger oder Assange verstehen eben nicht, dass wir im christlich-jüdischen Abendland leben. Wir leben in der Tradition von Jakob, der zuerst für ein Linsengericht das Erstgeburtsrecht seines Bruders Esau 'gekauft' hat und dann die Sehschwäche seines Vaters ausnützte und sich mit einem stinkenden Fell den göttlichen Segen erschwindelte. Der 'göttliche' Segen funktionierte trotzdem. Was das wohl über den phantasierten Gott aussagt. Oder über heutige Fassadenreligions-Freiheit.

Aber die wirkliche Gefahr ist ein parasitärer Polit- und Beamtenapparat, der nicht mehr die Funktion erfüllt, die seit der Zeit von Kaiser Barbarossa, der Gründung der ersten (Verwaltungs-)Universität in Bologna, die Existenzberechtigung für das Beamtentum ist.
Auf Nuoviso führt Dr. Josef Schmelzer die schädlichen Effekte der Beamten-Pest aus und plädiert dafür, dass Beamte keine Politiker sein oder wählen dürfen, weil dies so eine Art von Inzucht generiert.

Die Polis muss als Organisationsstruktur produktiv und nicht destruktiv sein. Auf allen Ebenen. Bei der Infrastruktur. Bis in Bad und Küche. Aber Staatsfeinde sitzen auf allen Ebenen.

Jetzt werden die Reichsbürger als Popanz und Feind-Wichsvorlage installiert, um die 'Arschkriecherei' und Leistungsunwilligkeit von Verwaltungen, Politik und Medien zu verdecken. Man könnte es einfach lösen, indem man Politik und Verwaltung ertüchtigt statt korrumpiert.

Die Pressekonferenz zu Köln-Sylvester illustrierte dies perfekt. Und man wünscht sich funktionierende und konstruktive Politik und Verwaltung.
Die Presseberichte lassen sich eine funktionierende Presse wünschen, die nicht gleichgeschaltet ist. Aber so etwas nennt man wohl Utopie.




Kein Kommentar

Ideen schaffen gebaute und gelebte Realität
Zurück zum Seiteninhalt